News
BDOÄ: ?Osteopathische Verfahren? bieten keine ausreichende Patientensicherheit
News vom 19.02.15   

Auch der ärztliche Dachverband Berufsverband deutscher osteopathischer Ärzteverbände, BDOÄ, reagiert auf das Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin, DGMM (siehe News vom 15.01.15, News vom 25.01.15 und News vom 04.02.15)  und fordert die Anerkennung der osteopathischen Medizin als eigenständige medizinische Fachrichtung sowie eine
„umfassende Aus- bzw. Weiterbildungsordnung auf international vergleichbarem Niveau. Eine verkürzte Fortbildung wie die „Osteopathischen Verfahren" (OV) schafft kein geeignetes Fundament für die sichere Ausübung der Osteopathischen Medizin und damit keine ausreichende Patientensicherheit.“

Der BDOÄ spricht sich auch gegen die Online-Petition des Bundesverbandes Osteopathie, BVO, (siehe News vom 28.01.15) aus:
„Ein eigenständiges Berufsbild eines nicht ärztlichen Osteopathen - wie er vom BVO – pauschal und ohne Qualitätssicherung in einer Petition an den deutschen Bundestag gefordert wird, lehnt der BDOÄ in dieser Form ab.“


www.dgom.info
zurück zur Übersicht
© 2009RSS  Startseite  Impressum  Datenschutz  Seitenübersicht  

26.03.2017 - 05:21 - www.osteokompass.de/de-beruf_politik-news-893.html

Osteokompass - Wegweiser für Osteopathen und Patienten
www.osteokompass.de - info@osteokompass.de